Image Alt
  >  Symptome & Übertragung

Symptome & Übertragung

Symptome

Viele von Kopfläusen befallene Menschen haben kaum oder gar keine Symptome. Als Reaktion auf den Speichel der Läuse kann Jucken auftreten. Wie stark es juckt, hängt davon ab, wie lange die Läuse schon da sind, und wie viele es sind. Wenn jemand zum ersten Mal Kopfläuse bekommt, dauert es für gewöhnlich vier bis sechs Wochen, bevor es zu jucken beginnt. Bei wiederholtem Befall dauert es normalerweise nicht mehr als 24 bis 48 Stunden, bis ein Wirt auf den Speichel der Läuse reagiert.

Am Jucken kann man nur sehr schlecht erkennen, ob jemand von Kopfläusen befallen ist oder nicht. Wenn Sie also über eine Läuseinvasion an der Schule informiert wurden, ist Kämmen der beste Weg, diese früh zu diagnostizieren und einem Befall vorzubeugen.

Diagnose

Wenn Sie einen Kopf nach Läusen absuchen, reicht es nicht, das Haar zu teilen und sich die Kopfhaut genau anzuschauen. Studien haben gezeigt, dass ein Befall mit Kopfläusen bei dieser Methode häufig übersehen wird.

Am wirkungsvollsten ist es, das Haar mit einem geeigneten feinzahnigen Kamm wie dem von KIT & COCO zu kämmen.

Diese einfachen Schritte können Sie durchführen, um einen Fall von Kopfläusen richtig zu diagnostizieren:

Kontrollieren Sie das Haar mindestens einmal pro Woche mit einem Läusekamm.

Wenn Sie bräunliche Punkte im Haar sehen, kämmen Sie es mit dem Läusekamm durch.

Schauen Sie genauer hin: Wenn sich die Punkte bewegen, haben Sie Läuse gefunden.

Kontrollieren Sie auch um die Ohren und den Nacken herum, ob dort „Partikel“ sind, die eventuell länglich, opak (volle Eier) oder klar (leere Eier) sind und etwa 1 cm über der Kopfhaut am Haar sitzen.

Kontrollieren Sie das Haar mindestens einmal pro Woche mit einem Läusekamm.

Übertragung

Läuse vermehren sich sehr, sehr rasch. Der Befall kann sich tatsächlich in hohem Tempo ausbreiten. Das führt zu falschen Annahmen darüber, wie es zu einem Befall mit Läusen kommt. Kopfläuse können nur auf wenigen Wegen zu anderen Wirten gelangen – da sie weder springen noch fliegen können.

Kopfläuse verlassen einen Kopf freiwillig, wenn sie die Chance bekommen, auf einen anderen Kopf hinüberzukrabbeln. Das geht nur, wenn das Haar eines Menschen in direkten Kontakt mit dem Haar eines anderen Menschen kommt, sodass ein ‚Transfer‘ stattfinden kann. Das nennt man Kopf-an-Kopf-Kontakt. Er gilt als Hauptursache für einen Befall.

Kopfläuse können nicht sehr lange überleben, wenn sie von der Kopfhaut getrennt wurden, sodass sie kaum eine Chance haben, sich nochmal auf einem anderen Wirt niederzulassen. Es besteht die Gefahr eines Befalls aus der Umgebung: über gemeinsam benutzte Haarbürsten, Kappen, Bettlaken und Kissen. Daher empfehlen wir als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme, keine Haarbürsten gemeinsam zu benutzen, wenn die Gefahr eines Befalls droht, und Ihre Ärmel hochzukrempeln und Ihr Haar zusammenzubinden, wenn Sie jemand anderen behandeln!

Be Lice-Free!

  • No products were found!